Berlin – mon amour

Sich jeden Tag neu in seine Stadt zu verlieben ist nicht immer einfach – besonders, wenn es sich um Berlin handelt. Das alte Waschweib kann doch sehr grantig und häßlich sein – so ist das mit der alten Liebe.

Doch dann, wenn man mit vollem Kopf und in Minimaus Shorts zur Arbeit fährt, die Ampel nicht mehr schafft und ziemlich lange warten muss, hat man plötzlich einen Berlin-Moment. Das Licht perfekt, die Luft warm und der Straßenmusikant schaut einem tief in die Augen und fängt an zu singen:

 

 

Berlin, ick liebe Dir!

lunapic_13544452849979_4

Mädchenmusik

 
Sunday is gloomy, my hours are slumberless
Dearest the shadows I live with are numberless
Little white flowers will never awaken you
Not where the black coach of sorrow has taken you
Angels have no thought of ever returning you
Would they be angry if I thought of joining you?

 

 

 

Der Sonntag endet, wenn ich schlafen gehe…

lunapic_13544452849979_4

Leaving Berlin

Der Sommer in Berlin neigt sich dem Ende zu. Angenehme Temperaturen – nennen viele das – es fehlt die müde von Hitze geschwängerte Luft, die sich noch bis abends zwischen den Häuserschluchten hält. Wenn Sommer in Berlin ist, ist alles egal. Der Verstand ist gezuckert. Doch jetzt, mit sinken der Temperaturen, wird er wieder klar. My heart is leaving und ich fühle mich allein gelassen, weil so viele dieses Jahr und davor gegangen sind.

Sie kehren mir und Berlin den Rücken, weil sie eine neue Zukunft möchten. Sie gehen einen Schritt weiter, einen Schritt. Ich bleibe zurück. In mir ist ein leicht gekränktes Gefühl des Verlassen werdens, egoistisch, dabei muss man es zur Seite stoßen, es gehört sich nicht. Die andere Seite freut sich für sie, für jeden neuen Job, für jedes Zusammenziehen, für jede Wohnung die neu bewohnt wird, für jede Familie die gegründet wird.

In mir halt die Unverständnis, das eigene Nicht-in-Frage-kommen diese Stadt wegen eines Mannes oder eines neuen Jobs zu verlassen. Dazu ist die Liebe zu groß und die Zuflucht aus den Klauen der Mit-den-Fingern-auf-einen-zeigen wegen eines beschädigten Lebens. Ich könnte es nicht, zuviel Angst vor Kleingärten und Kleinkariertheit, vor Langeweile ohne KaDeWe. Ich bleibe und komme zu Besuch – Friendships move on.

Für meine geliebten Freundinnen.

lunapic_13544452849979_4