Review: Le Pustra’s Kabarett der Namenlosen

Von der Zeitreise zurück in die Gegenwart…

A hepcat in Berlin

kabarett-der-namenlosen

Berlin verändert sich, seitdem es an Popularität gewonnen hat. Das bemerkt die kesse Berlinerin besonders, wenn sie aufgehübscht zu einer Festivität eilt und sich auf dem Weg dahin überlegt ob sie vielleicht Eintritt nehmen sollte. Eintritt in das Panoptikum, was man selbst ist. Die Berlinerin zieht Blicke auf sich, läßt Köpfe drehen und Münder offen stehen und das alles nur, wegen etwas Lippenstift und einem Hütchen.Na gut, zugegeben liegt es vielleicht auch noch etwas mehr an ihrer Erscheinung. Mit den Absätzen fast 190 cm groß, das Outfit vielleicht eher an das Berlin um 1930 erinnert. Und doch sitzt sie in der Tram und erinnert sich wehmütig an die Zeit zurück, als die Stadt etwas anders war. Als es noch nicht gereicht hat sich fein  heraus zu putzen um zur Touristenattraktion zu werden.

Wie schön ist es dann, wenn man den Hof am Ballhaus in der Chausseestrasse erreicht und dort noch…

Ursprünglichen Post anzeigen 451 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s