Single in the City – Teil III

Hat man es wirklich mal geschafft, sich durch die Welt der Flachpfeifen und Nerds gedatet, hat sich erniedrigen lassen mit Sätzen wie: auf deinem Profilbild sahst du schlanker aus oder mit Warten vor dem Café, bis man so mitleidig von anderen Gästen angeschaut wird und endlich merkt, dass man grad versetzt worden ist.
Und dann passiert es tatsächlich. Man hat ein Wahnsinns super Date mit einem Wahnsinns super Traummann. Ein Mann, ein richtiger Mann. Er ist charmant, blendend aussehend, hat Stil, Manieren…hatte ich schon charmant erwähnt? Und man selbst sieht total gut aus und fühlt sich auch so, lacht kokett im richtigen Moment, pling-plingt mit den Augen, flirtet und streicht sich hin und wieder eine Strähne aus dem Gesicht und gibt sich total sexy.
Das Gespräch ist wunderbar, ohne peinliche Pausen und wenn es eine gibt, dann schaut man sich dabei tief in die Augen und lächelt dann verlegen. Diese Momente sind magisch, und auch der, wenn er, nachdem man das Cafe verlässt und feststellt, dass es schon dunkel geworden ist, ihre Hand ergreift und man dann Hand in Hand durch den Abend geht, zur nächsten Bar.
Dort betrinkt man sich bis zum Schwips, kommt sich näher, berührt sich an der Hand, lacht noch mehr und dann, dann nimmt man ihn mit nach Hause und hat tollen, tollen, tollen Sex. Mit schwitzen, anfassen, Körper verschmelzen, Lippen erkunden den Körper, Hände greifen in Haare…
…und drei Tage später macht es, wenn man daran zurück denkt, auf einmal dieses Nadel-kratzt-über-Langspielplatte-Geräusch den es im Film immer gibt und man stellt fest: ER HAT NOCH NICHT ANGERUFEN!!!
Und plötzlich kommen einem so Gesprächsfetzen in den Sinn, die wohl das Kleinhirn im Rausch der Hormone ausgeblendet hat: ich weiß auch noch nicht, was aus uns wird, wir lassen es auf uns zu kommen, etc. Und dann wird einem klar: der ruft wahrscheinlich gar nicht an!
Was soll das denn, warum macht der das? Stimmt dieser Satz wirklich den unsere Mütter beigebracht haben: Willst du was gelten, mach dich selten.
Ist für Männer etwa die Spannung weg, wenn man gleich Sex hat und heißt das: Männer sind eigentlich Jäger, die was haben wollen, was sie nicht kriegen? Erinnert mich an die ADHS geplagten Kinder, die sich bei Reichelt an der Kasse schreiend auf dem Boden wälzen, weil sie eben ein Ü-Ei haben wollen, die Mutter aber lieber einen handlichen Maria Kron mit nimmt – zur Beruhigung der Nerven.
Trotzdem sitzt man nun zu Hause und schaut auf sein Handy, zehntausend Mal, mit der Hoffnung, dass man das Klingeln nicht gehört hat. Und sieht sich den Film Mondscheintarif von Ildikó von Kürthy an und weiß, wie verzweifelt sich Cora Hübsch fühlt: Bin so traurig. Bin zu dick, deshalb ruft er nicht an; vielleicht ist er entführt worden, wann beginnt ein Samstagabend?
Und man selber fragt sich: warum, warum, warum meldet er sich nicht mehr? Mutter Natur tickt doch, hallo? Ich habe keine Zeit für solchen Pillepalle. Nun ruf endlich an, mach mir einen Antrag, heirate mich und wir können jeden Tag so wunderbaren Sex haben.
Stattdessen passiert nichts. Das Telefon bleibt stumm und der Schokoladenkonsum steigt. Man kriegt Cellulite, Pickel und beschließt jetzt eh so hässlich zu sein, dass man ihn unter keinen umständen wieder sehen will.
Und-was-wenn-er-nun-doch-entführt-worden-ist-Grüße
Miez

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s