Berlin: An Open Book – Teil 14

Ort: Standesamt Berlin Mitte
Liebe ist vergänglich,
und niemals ganz verläßlich,
drum streuen wir hier Herzen,
um Vorahnung auszumerzen.
Für immer und ewiglich,
bis irgendjemand bricht,
das Band aus Liebe und Treue,
ganz ohne Scham und Reue.

Und trotzdem weiß mein dummes Herz,
das niemals ohne Schmerz,
eine Liebe niemand interessiert,
bis irgendwann sie sich verliert.

Leise flüstert es im Abendwind
wenn ich geh geschwind,
über den Platz auf dem wir streuten,
einst rote Herzen voller Freude.
Dann weiß ich, dass es niemals vergeht,
daß dein Name in meinem Herzen steht.

– Sabrina von Fersen, August 2011 –

PS: die ersten Teile von Berlin: An open Book gibt es hier.

Ein Gedanke zu “Berlin: An Open Book – Teil 14

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s